Update Fields - Statusfelder (ID, Area, Perimeter, Length) aktualisieren

Mit diesem Befehl können Sie die Statusfelder von Tabellen bzw. Themen aktualisieren, d.h. neu berechnen. Dies ist erforderlich, wenn die entsprechenden Felder in der Attributtabelle fehlen, oder nach der Bearbeitung nicht sichergestellt ist, dass die Werte am aktuellsten Stand sind. Die Standardfelder von ArcView Length, Perimeter und Area werden beim Editieren automatisch aktualisiert. Alle anderen neu definierten Felder wie ID und Hectares müssen nach jeder Bearbeitung stets mit diesem Befehl aktualisiert werden:


Alle Ergebnisse sind prinzipiell in den Karteneinheiten der View (siehe View - Properties - Map Units), Flächenwerte wie Area oder Extent als Karteneinheiten im Quadrat (d.h. in m, wenn die Koordinaten in m vorliegen). Bei der Berechnung von Acres oder Hectares wird die Fläche entsprechend umgerechnet. Ist die Karteneinheit unbekannt (z.B. bei Tabellen), wird davon ausgegangen, dass die Koordinaten in Metern vorliegen. Wenn die Karteneinheit nicht stimmt, sind auch die Ergebnisse falsch.

Liegt ein Thema in Weltkoordinaten (Dezimalgrad) vor und wird in einer anderen Projektion dargestellt (siehe View - Properties - Projection), so erfolgen die Berechnungen in der Einheit, die in der Projektion definiert ist. Ist die Projektion unbekannt und die Daten liegen in Dezimalgrad vor, so sind alle Ergebnisse falsch.

Warnung: Die Statusfelder von projizierten Themen (und Themen, die nicht in Metern vorliegen) sollten daher niemals direkt in der Attributtabelle, sondern nur in der View aktualisiert werden (nur dann sind Karteneinheit bzw. Projektion bekannt und die Ergebnisse richtig).

Das Feld Record ID hat einen Sonderstatus, da es unabhängig von der Grafikdimension und auch bei reinen Datentabellen (ohne Shape Feld) angelegt bzw. aktualisiert werden kann. Es stellt die interne Datensatznummer der Tabelle (beginnend bei 0) dar und muß nach jedem Löschen oder Hinzufügen von Datensätzen aktualisiert werden. Die Datensatznummer ändert sich dabei ständig und sollte daher nicht als Index bzw. für Verknüpfungen verwendet werden.

2003 WLM Klosterhuber & Partner OEG